Informationen zum 01. Mai 2020 und zur Fährsaison

Liebe Püntenfreunde,
es gibt gute Neuigkeiten! Die Pünte darf wie gewohnt am 01. Mai in die Fährsaison starten! Ein Stück Normalität also in dieser außergewöhnlichen Zeit.

+++ABER+++

Natürlich müssen während des Fährbetriebs der Pünte wie in Geschäften, öffentlichen Gebäuden etc. verschiedene Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden:

Selbstverständlich sind auch auf und im Umkreis der Pünte die schon obligatorischen 1,5 m Sicherheitsabstand zwischen den Gästen und Fährmännern einzuhalten!

Um die Einhaltung der Abstandsregel zu erleichtern, haben wir auf der Zuwegung zur Pünte an beiden Ufern „Fächer“ auf den Asphalt gesprüht, in denen sich die Gäste aufhalten sollen, während sie auf die Pünte warten. Zudem ist die Richtung, wie die Gäste die Fähre betreten und verlassen sollen, vorgegeben!

An beiden Ufern haben wir auch entsprechende Tafeln mit den Hinweisen installiert!

Damit es zu so wenig Kontakt wie möglich bei der Bezahlung kommt, sollte der Fahrpreis möglichst passend in bar bezahlt werden!

Es findet natürlich, wie bereits mitgeteilt,
 KEINE ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG AM 01. MAI STATT
und es werden auch sonst keine Speisen und Getränke von der Landgaststätte „Zur Jümme-Fähre“ oder dem Püntenverein ausgegeben, weder am 01. Mai noch in der Zeit danach.
Erst wieder, wenn durch offizielle Erlässe etwas anderes festgelegt wird.

Wir bitten auch darum, geplante Pausen möglichst nicht im Bereich der Pünte abzuhalten damit Menschenansammlungen vermieden werden.

Trotz allem sind wir sehr froh, dass wir unsere Pünte überhaupt betreiben dürfen. Jetzt hoffen wir, wie in jedem Jahr, auf gutes Radfahrwetter und natürlich auf euch!

Bitte nehmt Rücksicht aufeinander und bringt ein wenig Zeit für die Überquerung mit der Pünte mit, dann können wir alle einen unter diesen Umständen schönen wenn auch außergewöhnlichen Saisonstart genießen.
VIELEN DANK DAFÜR!

In jedem Jahr legen wir ein neues, sogenanntes "Pünten Blattje" auf! Darin finden Sie viele Informationen rund um die Pünte!

Gut zu wissen!

Die Fähre quert über ein tideabhängiges Gewässer. Aufgrund von Hoch- oder  Niedrigwasser kann es zu Pausen im  Fährbetrieb kommen. Die Einsatzbereitschaft der Fähre können Sie beim Fährmann unter  der Nummer 0151 62 42 71 71 erfragen.

Fährzeiten

Fährsaison 01. Mai – bis 04. Oktober 2020 
Montag und Dienstag: Ruhetag
Mittwoch – Sonntag: 10:00 Uhr – ca. 17:30 Uhr
(bitte entsprechend informieren) 

Preise

Personen / Fahrzeug / Preis
Fußgänger 1,00 €
Fahrradfahrer 2,00 €
Motorradfahrer 4,00 €
Autos (inklusive Fahrer) 5,00 €
Jeder weitere Mitfahrer 1,00 €

Fährleute

Wenn Sie wissen möchten wie die Tide steht und die Pünte Sie übersetzen kann, nehmen Sie gerne direkt mit Kontakt mit unseren Fährleuten unter 0151 62427171 auf.

Werden Sie Mitglied

Mit nur 10,00 Euro im Jahr können Sie helfen unsere Pünte in Wiltshausen zu erhalten.

Kontakt zu Verein

Geschichte der Pünte

Wenn die Flut aufläuft und das Wasser in die Jümme hineindrückt, hängen die Fährmänner das schwere Fährseil auf zwei Rollen an der Fähre auf – jeweils an der Seite, von wo die Flut kommt. Wenn die Ebbe eintritt und das Wasser aus der Jümme wieder zur See gezogen wird, bringen sie das Seil auf den Rollen auf der anderen Seite der Fähre an. Immer dahin, woher das Wasser kommt, denn Ebbe und Flut wechseln auch hier im Binnenland, genau wie an der Küste, sich grob alle 6 Stunden ab. Die Schiffer früher, als es noch keinen Motor gab, nutzten diese Tiden. Das stählerne Fährseil ist von Ufer zu Ufer gezogen so lose, dass es auf den Grund des Flusses sinken kann, wenn die Fähre nicht in Betrieb ist. Hängt die Fähre bei der Überfahrt daran, ziehen die Fährleute an diesem Seil die Fähre mit ihrer Fracht über den Strom.

Die Fracht?  Früher waren es Pferdefuhrwerke, Kühe, Menschen mit Fahrrädern oder Handkarren. Heute sind es Autos, Trecker, Motor- und Fahrräder und natürlich wieder Menschen. Der Historiker Dr. Harm Wiemann hat in seinen Werken nachgewiesen, dass im Jahr 1562 ein Fährhaus bei Wiltshausen stand. Wo ein Fährhaus steht muss auch eine Fähre sein. Sie war Teil des Lüdeweges, einer Verbindung zwischen dem Bischhofssitz Münster und der damals bedeutenden Hafenstadt Emden. Das sind über 450 Jahre „Pünte“ in Wiltshausen. Deshalb versteht sich der „Püntenverein“ mit seinen Mitgliedern als Bewahrer der Geschichte für kommende Generationen.  Mit aller Zurückhaltung sagt der Verein: Soweit wir wissen, ist die „Pünte“ in Wiltshausen die älteste handgezogene Wagenfähre Europas.